header

Gemeinsam Corona bekämpfen! Mit der freiwilligen Corona-Warn-App sollen Kontakte von Infizierten schneller nachvollzogen werden können. Das Handy registriert die Bluetooth-Signalstärke von anderen Smartphones, misst so den Abstand und die Dauer des Kontakts. Eine anonymisierte ID wird dann auf dem Handy gespeichert. Wenn eine Corona-Infektion festgestellt und an das Gesundheitsamt gemeldet wird, bekommt der Infizierte einen QR-Code.

Scannt er diesen, registriert ihn die App als Infizierten. Über einen Server werden die Kontaktpersonen informiert. Sie sollen dann laut Gesundheitsministerium auch ohne Symptome auf das Virus getestet werden. Die Kosten dafür tragen die Krankenkassen.

Nach einer Studie der Universität Oxford kann die Corona-Epidemie gestoppt werden, wenn 60 Prozent der Bevölkerung eine solche App verwenden und ihren Empfehlungen folgen.

Wir untertützen die Maßnahme und empfehlen die Nutzung, denn neben Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen und Mundschutz hilft die App, Infektionsketten zu unterbrechen. 

Corona Warn App1 neu 

Nachrichten

Gemeinsam Corona bekämpfen: Wir sind dabei. Sie auch?

Gemeinsam Corona bekämpfen! Mit der freiwilligen Corona-Warn-App sollen Kontakte von Infizierten schneller nachvollzogen werden können. Das Handy registriert die Bluetooth-Signalstärke von anderen ...

MDK-Reformgesetz: Update-Seminar am 22. Oktober 2020 in München

Wir informieren aus erster Hand über Status Quo, Auswirkungen durch die Veränderungen im Prüfgeschehen sowie die praktische Umsetzung. Melden Sie sich schon jetzt an! Datum:  Donnerstag, 22 ...

Bastian Gareis ist "Der neue Experte" in der FuturaMed GmbH

Nach vier Jahren in kaufmännisch leitender Funktion am Klinikum der Universität München hat Bastian Gareis nun seine Tätigkeit in der FuturaMed GmbH in München aufgenommen. Die FuturaMed GmbH bietet ...

­